BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Di Aug 27, 2013 12:53 pm

.
.
Von:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht
Matthias Lehmkuhl
Email: matthias.lehmkuhl@lwl.org
Tel.: 0251 591-3635
Fax: 0251 591-6511
Postadresse: LWL - Landesjugendamt, z.Hd. M. Lehmkuhl, 48133 Münster
Besuchsadresse: Warendorfer Str. 25, Block I, Raum 223


Montag, 26. August 2013



An:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in ihrer neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N



Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Sehr geehrte Frau Meier,
Sehr geehrter Herr Mitchell,

aus den im Archiv des Guten Hirten noch vorhandenen Aufnahmebüchern sind mir die genauen Aufenthaltsdaten übermittelt worden. Danach befanden Sie sich in der Zeit vom 22.12.1960 bis zum 02.10.1961 im Guten Hirten in Münster. Anschließend kamen Sie in den Dienst bei einer Familie Boeder, in Wanne-Eickel [ Wanne-Eickel war bis 1975 eine kreisfreie Stadt im nördlichen Ruhrgebiet, wurde dann aber mit der kreisfreien Stadt Herne zusammengelegt ].

Sobald mir weitere Informationen über Ihre Aufenthaltsdauer in Wanne-Eickel bzw. seitens der Rentenversicherung vorliegen, werde ich mich wieder mit Ihnen in Verbindung setzen. Ich gehe davon aus, dass Ihre aktuellen Adressdaten wie folgt lauten:

Michelle Frieda Meier
9/150 St Johns TCE
Loganville 5293
Australien


Sollte dies nicht zutreffen, bitte ich um entsprechende Rückmeldung.

Freundlich Grüße
i.A.
Matthias Lehmkuhl


Besuchen Sie uns im Internet:
http://www.lwl-landesjugendamt.de
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin, Geburtsdatum und aktuelle Adressdaten zum Zwecke dieser öffentlichen Präsentation dieses Antragsverlaufes geändert; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Do Sep 05, 2013 3:45 am

.
Email des ehrenamtlichen Verfahrenshelfers Martin MITCHELL ( in Australien ) an die Antragstellerin Michelle Meier ( in Australien ):

.
Adelaide, Süd Australien
Donnerstag, 5. September 2013



Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien


Hello Michelle

Just for your personal information:

My discussionforum ( in the German language ) called
EHEMALIGE-HEIMKINDER-FORUM.COM can be found here @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com and the actual URL of the main index of that forum is http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/phpBB3/index.php

An example by an oversees resident ( you ! ) of an application to the German church and state bureaucracy ( i.e., a complete chronology – in chronological order – of your application and all correspondence pertaining thereto – völlig anonymisiert ) can be found here »BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.« @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/phpBB3/viewtopic.php?f=30&t=33#p315

I hope that all this will we helpful to you for your own record; and I will of course continue to help you in this matter as the need arises.

With kind regards

Martin

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Sa Sep 07, 2013 11:41 am

.
INTERPOSED FOR THE RECORD AND FOR POSTERITY


An article published on and by the Australian Website »CARE LEAVERS AUSTRALIA NETWORK --- A network of people who grew up in Australia’s orphanages, Children’s Homes and in foster care«

@ http://www.clan.org.au/news_details.php?newsID=595

.
Germany admits enslaving and abusing a generation of children


[ based on an article by ]
BY TONY PATERSON [ IN BERLIN - Tuesday 14 December 2010 ]
The INDEPENDENT [ @ http://www.independent.co.uk/news/world/europe/germany-admits-enslaving-and-abusing-a-generation-of-children-2159589.html ]

[ for the purpose of publication in the discussion forum "EHEMALIGE-HEIMKINDER-TATSACHEN.COM" ( "facts about German care-leavers-survivors Forum " ) – edited by Martin MITCHELL, himself a victim of that very abuse in these institutions in West Germany ( and resident in Australia since 24.04.1964 ) --- edited, to more accurately reflect the real situation in Germany back then ! ]


[ Over a period of time spanning several years, from approximately 2008 to the end of 2010 ] Germany has [ slowly – ever so slowly ] owned up to one of the most disturbing examples of mass child and youth abuse in its post-war history, some 60 years after the first teenagers started being locked away and mistreated by supposedly "caring" foster homes [ ie. by children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / whilst in servitude of some form or another ].

The country agreed yesterday [ Mo. 13.12.2010 ] to provide a €120m (£101m) ʹcompensation fundʹ for the estimated 30,000 victims [ who are expected might put in a claim ] who were among the 800,000 children in German foster homes [ ie. in children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / in servitude of some form or another ] in the Fifties, Sixties and Seventies [ it is estimated ] [ It could well be more ! --- The authorities claim they do not have any accurate figures ! ].

Institutions that for decades meted out inhuman treatment – including ritual beatings, periods of solitary confinement, forced labour and sexual assaults – were not youth remand centres or borstals as might be expected, but homes [ ie. institutions / residential schools ] run by nuns and priests in former West Germany’s Catholic and Protestant churches, as well as state-run homes [ ie. institutions / residential schools ].

Antje Vollmer, a Green Party politician [, an evangelical theologian, one-time pastor and a staunch supporter of the Evangelical-Lutheran Church of Germany ] and former German parliamentary president [ ie. "former vice president of the German »Bundestag«" ], announced the establishment of the ʹfundʹ yesterday [ Mo. 13.12.2010 ] after two years of Round-Table discussions with victims, politicians and church leaders in an attempt to provide some form of retrospective justice for those who were abused.

Ms Vollmer said that by setting up the ʹfundʹ, Germany was finally "recognising the suffering of the victims", which had been perpetrated by a nation which – at the time [ between 1945 and 1975, she meant ]had an "immature justice system" and was still trying to shake off attitudes inherited from a totalitarian Nazi regime.

DER SPIEGEL magazine, which broke the story of widespread abuse in German foster homes [ ie. in children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / in servitude of some form or another ] in 2003 [ ie. on 19 May 2003 ], concluded that the mistreatment was systematic: "Between 1945 and 1970, the worst educational practices of the Nazi-era continued virtually unabated in these barrack like foster homes. [ ie. in institutions / residential schools ]"

Those Nazi-era practices included beatings for petty offences like using too much soap or "nose picking" and incarceration in solitary confinement cells for "daring to hum" pop songs.

One victim, who refused to be named, recalled in a radio-interview this week that a standard foster home [ ie. institutional / residential school ] punishment for talking at night was being made to stand naked in an unheated corridor until a freshly lit new candle had burned itself out. "It meant standing naked all night", he said.

Forced unpaid labour included ditch digging, turf cutting and being sub-contracted out to construction firms to hump bricks. For adolescent girls, the favourite form of unpaid labour was carried out in laundries, where they had to work for hours washing by hand and ironing [ like in the "Magdalene Sisters’ Laundries" in Irland ].

Eleonore Fleth, now in her sixties, was sent to a church-run foster home [ ie. to an Evangelical-Lutheran institution / residential school ] as a teenager. Interviewed yesterday [ Mo. 13.12.2010 ], she said she had been so traumatised by the experience that she had mentally blanked out much of her home experience. "I only know from my home records that I was contracted out and used as a part-time labourer for a building firm," she said.

"I still suffer bad attacks of claustrophobia from being locked up in solitary confinement. The worst thing was being so powerless."

In thousands of cases [
sic ] [ ie. actually in hundreds of thousands of cases !!! ], teenagers were dispatched for long periods of incarceration in foster homes [ ie. in children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / in servitude of some form or another ] for committing offences that nowadays would be passed off simply as part of growing up. One woman victim, now in her mid-sixties, was shut away in a Catholic-run home [ ie. institution / residential school ] at the age of 15.

Her crime was that she spent the night with her boyfriend and had failed to return home. Her mother convinced the local youth authorities [ ie. the West German Child Welfare Authorities = "Jugendamt" ] and the courts that she was a danger to herself and society.

Shame and fear of further discrimination meant that the former inmates of Germany's foster homes [ ie. the inmates of children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / in servitude of some form or another ] of the Fifties and Sixties [ and Seventies ! ] remained silent about the abuse they suffered for decades. When they approached their former homes [ ie. institutions / residential schools ], they were stonewalled and told to go away.

However, a handful were encouraged to come forward and tell their stories in 2002 after the release of British director Peter Mullan's acclaimed film The Magdelene Sisters, which exposed the plight of supposedly "fallen" girls held in Catholic-run foster homes [ ie. in institutions / residential schools / work houses / Magdalene Sisters’ Laundries ] in Ireland in the 1960s [ the last one of these closing in Ireland in 1996 ! ].

Peter Wensierski, a journalist writing for DER SPIEGEL, started publishing their stories of abuse in 2003 [ ie. he began to so on 19 May 2003 ]. [ As far as West Germany was concerned ] "I didn't realise it at the time [ in 2003 ], but it was just the tip of [ the ] iceberg", he said.

Thousands more came forward and forced the German government to take notice. Yesterday’s ʹcompensation dealʹ follows profuse apologies from Germany's Catholic and Protestant churches for their role in the running of foster homes [ ie. their role in the running of children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / work houses / servitude of some form or another ] in the Fifties, Sixties and Seventies. Archbishop Robert Zollitsch, the head of the German Catholic Church, said he bitterly regretted the injustice. "With all my heart I beg those affected for forgiveness for these sad events", he said.

However, the sense of injustice felt by foster home victims [ ie. by the victims of these children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / work houses / servitude of some form or another ] remained intense more than half a century later. Yesterday [ Mo. 13.12.2010 ] one of the main foster home victims' groups, the Association of Former Home Children [ ie. the "Verein ehemaliger Heimkinder e.V." ], condemned the ʹfundʹ as being utterly inadequate. The association’s chairman, Monika Tschapek-Güntner, herself a victim, described its provisions under which victims would obtain around €2,500 each, as a "humiliation". She said her group would challenge ʹthe fund’s provisionsʹ in the courts.



Gisela Nurthen: 'We were juvenile slave labourers'

Gisela remembers being locked up in solitary confinement at the age of 15 for having the audacity to hum an Elvis Presley song. For two years she worked for 10 hours a day folding sheets and ironing [ in a German Magdalene Sisters’ Laundry in Dortmund, called the "Dortmunder Vincenzheim" ]. There was no pay.

"We were juvenile slave labourers", Mrs Nurthen, now in her mid-60s, said. [ She actually passed away in late-December 2005 ! ] "We were given numbers and only allowed to move about in pairs, to church, to the lavatory and to meals", she said.

Mrs Nurthen spent two years in [ this ] Catholic Church-run foster home in Dortmund during the 1960s. "The people who ran these homes, the religious orders, Germany’s juvenile justice authorities [ ie. the West German Child Welfare Authorities = "Jugendamt" ] and the churches – they all owe us an explanation", she said.

She was sent to the home run by the Charitable Sisters [ / the Sisters of Mercy ] of the order of St Vincent de Paul [ who ran the German Magdalene Sisters’ Laundry in Dortmund, called the "Dortmunder Vincenzheim" ]. Her crime was that she had failed to return home after a night out dancing with her boyfriend.

She was picked up by the police the following morning trying to hitch-hike back to her single-parent mother. Her mother informed the local authorities and 24 hours later a juvenile court dispatched her to the home [ ie. the institution / residential school / work house / the Magdalene Sisters’ Laundry in Dortmund, called the "Dortmunder Vincenzheim" ] after ruling that she was "in danger of committing further acts of depravity".

She remembers being taken into a room by a nun and ordered to put on one of the institution's grey uniform dresses. The slightest transgressions brought beatings and other punishments from the nuns. "We were watched over every minute of the day. When we undressed for the night the nuns stared at our private parts and checked that they were 'washed clean'", she said.

Seven years ago, Mrs Nurthen and some 30 other former home inmates tried to obtain church documents relating to their time spent in the institutions, in order to expose the scandal and obtain some form of financial compensation.

She was told by the civil authorities [ ie. the German Child Welfare Authorities = "Jugendamt" ] that all documents relating to her case had been lost or destroyed. She contacted the Paderborn headquarters of the Charitable Sisters [ ie. / the Sisters of Mercy ] order that ran the home where she was held [ ie. the Charitable Sisters / the Sisters of Mercy who ran the German Magdalene Sisters’ Laundry in Dortmund, called the "Dortmunder Vincenzheim" ]. She was told: "We have no documents. Our old sisters who were in [ charge of ! ] the homes [ ie. of these children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses ] want to be left in peace. We don't want to get them involved in discussions of this nature."

Publication of Gisela Nurthen’s story [ by DER SPIEGEL on 19 May 2003 ] led the German Parliament to set up a review which yesterday [ Mo. 13.12.2010 ] agreed to give ʹcompensationʹ for foster-home victims [ ie. to victims of children’s homes / children’s institutions / reform schools / residential schools / work houses / of servitude of some form or another ].



Abuses of trust

Magdalene laundries, Ireland

Rights groups continue to fight for women who stayed at workhouses for "fallen women" dubbed "Magdalene Laundries" that operated for more than 100 years until 1996. Nuns who ran them were accused of systematic abuse.


Boston diocese sex abuse scandal

The conviction of Catholic priests in Boston for child abuse triggered a crisis in the Catholic Church in the US and led to a series of payouts to their victims.


North Wales care homes

Some 200 youngsters were abused in children's homes in the 1970s and 1980s in North Wales. The Waterhouse Report, ordered in 1996 by William Hague to look into the scandal, spoke of systematic abuse and a culture of secrecy and violence at homes in Clwyd and Gwynedd. The abuse came to light when the head of one of the homes came forward with her concerns.

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » So Sep 08, 2013 12:44 am

.
INTERPOSED FOR THE RECORD AND FOR POSTERITY


.
Journey - The Uniting Church in Australia : Queensland Synod

@ http://www.journeyonline.com.au/showArticle.php?articleId=394

After War, Children in German church-run homes 'faced abuse'

Frauke Brauns

Updated : Friday, 10 March 2006 12:00am

Germany's main Protestant welfare agency has announced it wants an independent investigation into allegations that thousands of children in post-Second World War Germany faced abuse and neglect in church-run homes.

"We don't want to gloss over, play down or deny the facts," said Jürgen Gohde, [ the current ] president of the
Diakonisches Werk of the Evangelical Church in Germany, acknowledging that children had faced unacceptable conditions in homes.

However, there was no evidence that children had been "systematically abused on the instructions of the authorities of the welfare agencies or the church", the Protestant news agency
epd quoted Gohde saying.

The allegations were made in a book, "Beatings in the name of God" [ »Schläge im Namen des Herrn: Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in Bundesrepublik« - originally ISBN-10: 342105892X | ISBN-13: 978-3421058928 and since ISBN-10: 3442129745 | ISBN-13: 978-3442129744 ], published in February by journalist Peter Wensierski. He alleged that between 1945 and 1975, thousands of children faced abuse in children's homes, the majority of which were run on behalf of the Roman Catholic or Protestant churches.

Most of the children lived in the church-run homes for two to four years, but some spent the whole of their childhood there where they were cut off from the society. Some children were placed in them by the authorities because they were not being cared for properly by their parents. Others there were seen as unruly or difficult to educate.

Once there, according to Wensierski, children could face beatings or solitary confinement if they deviated from the daily routine set by the institution.

"Evidence from recent publications means it cannot be denied that from the 1950s to the 1970s children and young people faced inhuman treatment and even physical and psychological mistreatment in church welfare homes," said the Rev. Uwe Becker, a spokesperson for the
Diakonisches Werk of the Protestant church in the Rhineland, in western Germany.

Becker said the use of violence in church-run homes needed to be investigated, "for the sake of the victims who are still suffering the consequences".

(c) Ecumenical News International

.


.
tango-tee said on Saturday, 13 March 2010 at 03:39 hours

@ http://www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=show_mesg&forum=389&topic_id=7905127&mesg_id=7907457

I was born and live (again) in Germany, in Bavaria, and am disgusted and ashamed.

There is a book by Peter Wensierski, published by Goldmann in 2007: "Schläge im Namen des Herrn" - my loose translation of the title is "Beatings in the Name of the Lord". This book tells the stories of children in Germany who were removed from their families in the 1950s and early 1960s, and ended up in the "care" of more than 3000 so-called Christian facilities, both Catholic and Protestant.

Reading their accounts of negligence, bigotry, abuse and outright sadism made me want to vomit. All under the guise of The Church. God. Jesus.

There was the Holocaust which was hatched right here in the country of my birth, a fact of history my generation has had to acknowledge in all of its horror, try to come to grips with (how?), speak to our children and grandchildren about, and cannot ever allow to be forgotten.

And then there are these accounts on top of it all. And no one knew about it?

The children this book speaks of have already reached retirement age; they have only now, after decades of agonizing, found the strength to come forward. No one had listened to them, because no one wanted to stir the pot - until now.

The terrible pain and scars they are carrying with them... Thanks to the "great care" they received courtesy of the Church.

.

.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Mi Sep 11, 2013 12:53 am

.
.
Von:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht
Matthias Lehmkuhl
Email: matthias.lehmkuhl@lwl.org
Tel.: 0251 591-3635
Fax: 0251 591-6511
Postadresse: LWL - Landesjugendamt, z.Hd. M. Lehmkuhl, 48133 Münster
Besuchsadresse: Warendorfer Str. 25, Block I, Raum 223


Dienstag, 10. September 2013



An:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in ihrer neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N



Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Sehr geehrte Frau Meier,
sehr geehrter Herr Mitchell,

obwohl mir die letzte Rückmeldung seitens der Rentenversicherung noch fehlt, teile ich Ihnen die bislang von mir ermittelten Unterbringungsdaten mit:
22.12.1960 bis 02.10.1961: Zum Guten Hirten Münster
02.10.1961 bis 17.01.1962: Dienststelle bei Familie Boeder in Wanne-Eickel

Ab dem 17.01.1962 waren Sie laut Einwohnermeldeamt dann in Meinerzhagen, Kropplenberg 8 gemeldet.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Unterbringung vom 22.12.1960 bis zum 17.01.1962 andauerte. Hier bitte ich Sie noch um entsprechende Informationen, wenn sich Ihre Unterbringung in Form einer Dienststelle oder ähnlichem auch in Meinerzhagen fortgesetzt hat.

Sobald mir die entsprechende Benachrichtigung der Deutschen Rentenversicherung vorliegt, werde ich mich wieder bei Ihnen melden.


Freundliche Grüße
i.A.
Matthias Lehmkuhl


Besuchen Sie uns im Internet:
http://www.lwl-landesjugendamt.de
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin, Geburtsdatum und aktuelle Adressdaten zum Zwecke dieser öffentlichen Präsentation dieses Antragsverlaufes geändert; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Mo Sep 16, 2013 1:19 pm

.
.
Von:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in meiner neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N

Montag, 16. September 2013



An:
Herrn Matthias Lehmkuhl
Anlauf- und Beratungsstelle für Betroffene der Heimerziehung beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Regionale Anlauf- und Beratungsstelle LWL - Landesjugendamt Westfalen

Warendorfer Straße 25
48145 Münster




Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Sehr geehrter Herr Matthias Lehmkuhl,

vielen dank für all Ihre bisherigen Ermittlungen bezüglich meiner Person und der Zeit die ich in meinen Jugendjahren in westdeutscher Heimerziehung verbracht habe.

Zu Ihrer Frage ob sich meine »„Unterbringung“ in Form einer Dienststelle oder ähnlichem auch in Meinerzhagen fortgesetzt hat« berichte ich wie folgt:

Meine „Fürsorge-Unterbringung“ setzte sich auch nach dem 17.01.1962, in Meinerzhagen, fort, in Form von zwei verschiedenenDienststellen“, wo ich, vollzeitig, zuerst

1.) in einem Altenheim ( „Erholungsheim für Senioren“ ) alle anfallenden Haushaltsdienste / Putzdienste / Gartenarbeiten sowohl wie auch betreuerische persönliche Dienste gegenüber den dort untergebrachten alten Leuten verrichten musste,

und, danach,

2.) in einer Arztpraxis und Eigenheimwohnung eines Doktorenehepaars alle anfallenden Haushaltsdienste für sie verrichten musste.

Diese weitergehende „Fürsorge-Unterbringung“, in Meinerzhagen, hielt an bis zu meiner Heirat zu Herrn Klaus Krüger irgendwann Mitte Dezember 1962 ( diese Heiratsurkunde habe ich nicht mehr ).

Und auch in diesen beidenDienststellen“ arbeitete ich ohne Lohn und soweit ich weiß auch, wiederum, ohne dass Sozialabgaben für mich entrichtet wurden.

Das sollten jetzt die vollständingen Fakten zu meiner damaligen Heimunterbringung sein.

Mit freundlichen Grüßen

Frieda Meier

( aber seit langem schon in meiner neuen Heimat: Michelle Meier )
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin geändert, und auch ihr Geburtsdatum ein klein wenig geändert, für den Zweck der öffentlichen Präsentation dieses BEISPIELS; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Mi Okt 16, 2013 4:17 am

.
.
Von:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht
Matthias Lehmkuhl
Email: matthias.lehmkuhl@lwl.org
Tel.: 0251 591-3635
Fax: 0251 591-6511
Postadresse: LWL - Landesjugendamt, z.Hd. M. Lehmkuhl, 48133 Münster
Besuchsadresse: Warendorfer Str. 25, Block I, Raum 223


Dienstag, 15. Oktober 2013



An:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in ihrer neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N



Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Sehr geehrte Frau Meier,
sehr geehrter Herr Mitchell,

nach den vorliegenden Informationen habe ich den Entwurf einer Rentenersatzvereinbarung sowie einer Folgeschadenvereinbarung angefertigt. Beides ist auf dem Postwege zur Unterschrift von Frau Meier an die von Ihnen angegebene Adresse:

Michelle Frieda Meier
9/150 St Johns TCE
Loganville 5293
Australien



Freundliche Grüße aus Münster
i.A.
Matthias Lehmkuhl


Besuchen Sie uns im Internet:
http://www.lwl-landesjugendamt.de
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin, Geburtsdatum und aktuelle Adressdaten zum Zwecke dieser öffentlichen Präsentation dieses Antragsverlaufes geändert; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Zuletzt geändert von Martin MITCHELL am Mo Nov 04, 2013 9:52 pm, insgesamt 2-mal geändert.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » So Nov 03, 2013 10:47 pm

.
.
Von:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht
Matthias Lehmkuhl
Email: matthias.lehmkuhl@lwl.org
Tel.: 0251 591-3635
Fax: 0251 591-6511
Postadresse: LWL - Landesjugendamt, z.Hd. M. Lehmkuhl, 48133 Münster
Besuchsadresse: Warendorfer Str. 25, Block I, Raum 223

[ auf dem Postweg (LUFTPOST) vom LWL versandtes Schreiben mit Anlagen (2), wie angegeben ]

Münster, Di. 15.10.2013



An:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in ihrer neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N



Betreff:

AZ.: 49 12 M 42803

[ Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien ]

Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“

Sehr geehrte Frau Meier,

anhand der vorliegenden Informationen habe ich den Entwurf einer Rentenersatzvereinbarung angefertigt. [ Eine Gesamtsumme von 7.500,00 € wurde demzufolge anhand der von dem Fonds festgelegten Kriterien bei Ihnen als Rentenersatzleistung kalkuliert. ]

Falls Sie damit einverstanden sind, bitte ich an den gekennzeichneten Stellen um folgende Ergänzungen in dem Formular:

● Seite 2: Angabe Bankverbindung (Kontoinhaber, Kreditinstitut, SWIFT/BIC, IBAN)
● Seite 3: Datum und Unterschrift.

Ebenfalls habe ich eine Vereinbarung über Folgeschadenleistungen beigefügt. Hier ist es möglich in einem vereinfachten Verfahren 2.000,00 € ohne weitere Nachweise zu erhalten. Auch hier bitte ich um die entsprechenden Eintragungen.

Für Nachfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sobald mir die Vereinbarung im Original wieder vorliegt, leite ich sie an die Geschäftsstelle des Fonds [ d.h. an das „Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben“ (BAfzA) in Köln ] weiter. Derzeit ist mit einer Auszahlung nach ca. 14 Wochen zu rechnen.



Freundliche Grüße
i.A.
Matthias Lehmkuhl


Besuchen Sie uns im Internet:
http://www.lwl-landesjugendamt.de
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin, Geburtsdatum und aktuelle Adressdaten zum Zwecke dieser öffentlichen Präsentation dieses Antragsverlaufes geändert; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Mo Nov 04, 2013 1:27 am

.
.
Von:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in meiner neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N

Montag, 4. November 2013



An:
Herrn Matthias Lehmkuhl
Anlauf- und Beratungsstelle für Betroffene der Heimerziehung beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Regionale Anlauf- und Beratungsstelle LWL - Landesjugendamt Westfalen

Warendorfer Straße 25
48145 Münster




Betreff:

AZ.: 49 12 M 42803

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“

Sehr geehrter Herr Matthias Lehmkuhl,

Ihr Schreiben auf dem Postweg an mich vom Di. 15.10.2013 zusammen mit den beiden dazugehörigen Formularen sind hier in Australien am Fr. 01.11.2013 sicher angekommen. Ich werde bemüht sein diese beiden Formulare ausgefüllt und unterschrieben alsbald auf dem Postweg an Sie zurückzusenden.

Wie ich jetzt erstmalig feststelle werden in meinem Fall (a.) „Rentenersatzleistungenauf 7.500,00 € kalkuliert und (b.) mir, momentan, „Folgeschadenleistungenimvereinfachten Verfahrenvon 2.000,00 € angeboten. Dies ergibt eine Gesamtsumme von 9.500,00 € an momentanen Auszahlungen an mich aus dem »Hilfsfonds Heimerziehung West«.

Vorausgesetzt dass ich bereit bin die jetzigen Vereinbarungen zu unterschreiben, die einzigen Fragen die dann noch offen bleiben sind:

(1.) Wann und unter welchen Umständen wird mir dann der mir ebenso zustehende Restbetrag von 8.000,00 € in „Folgeschadenleistungen“ ausgezahlt werden?

(2.) Welche weiteren zusätzlichen Schritte muss ich dann meinerseits noch unternehmen um diese 8.000,00 € ebenso zu bekommen?

(3.) Welche weiteren Wartezeiten werden dann diesbezüglich nochmals auf mich zukommen?

Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mich umgehend in Detail ebenso darüber aufklären würden.


Mit freundlichen Grüßen

Frieda Meier

( aber seit langem schon in meiner neuen Heimat: Michelle Meier )
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin geändert, und auch ihr Geburtsdatum ein klein wenig geändert, für den Zweck der öffentlichen Präsentation dieses BEISPIELS; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

BEISPIEL: Antrag auf Hilfe aus dem Hilfsfonds Heimerziehung.

Beitragvon Martin MITCHELL » Mo Nov 04, 2013 9:49 pm

.
.
Von:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht
Matthias Lehmkuhl
Email: matthias.lehmkuhl@lwl.org
Tel.: 0251 591-3635
Fax: 0251 591-6511
Postadresse: LWL - Landesjugendamt, z.Hd. M. Lehmkuhl, 48133 Münster
Besuchsadresse: Warendorfer Str. 25, Block I, Raum 223


Montag, 4. November 2013



An:
Antragstellerin: Frau Frieda Meier ( geb. 08.08.1943 )
( aber seit langem schon in ihrer neuen Heimat: Michelle Meier )
Adelaide, Süd Australien
A U S T R A L I E N



Betreff:

Antrag auf Hilfe aus dem »Fonds "Heimerziehung West"« von einer Antragstellerin in Australien

Sehr geehrte Frau Meier,
sehr geehrter Herr Mitchell,

gerne gebe ich Ihnen die weiteren Informationen.

Vorangestellt sei, dass Frau Meier die Rentenersatz- und erste Folgeschadenvereinbarung unterschreiben kann, ohne dass sie weitergehende Rechte verliert. Angesichts der weiteren Bearbeitungszeiten in der Geschäftsstelle des Fonds erlaube ich mir, eine baldige Rücksendung an meine Adresse (im Original) zu empfehlen, damit diese beiden Positionen weiter bearbeitet werden können.

Richtig ist weiterhin, dass für Frau Meier dann noch Leistungen in einem Gesamtwert von 8.000,00 € aus dem Bereich Folgeschaden zur Verfügung stehen. Zu Ihren Fragen:

Für weitere Folgeschadenleistungen ist es erforderlich, dass Frau Meier und wir wiederrum eine Vereinbarung unterschreiben. Die Geschäftsstelle des Fonds nimmt anschließend eine Schlüssigkeitsprüfung vor. Eine Auszahlung erfolgt anschließend nach Vorlage einer verbindlichen Kaufbestellung bzw. einer Rechnung.

(1.) Als erstes müsste Frau Meier Ihre weiteren Bedarfe in folgende Kategorien aufschlüsseln:
● Wohnung (z.B. Mobiliar, Haushaltsgeräte, Renovierungsmaßnahmen)
● Mobilität (z.B. Auto, Fahrrad, Zeitkarte für öffentlichen Personenverkehr)
● Soziale Kontakte und Integration (z.B. TV, Computer, Theaterkarten)
● Gesundheit und Erholung (z.B. Therapie, Kur, Urlaub)

Pro Kategorie reicht die Angabe eines Gesamtwertes. Bei Nutzung einer oder mehrerer Kategorien darf der Gesamtwert den Ihnen noch zur Verfügung stehenden Betrag in Höhe von 8.000,00 € nicht überschreiten.

(2) Als zweites würden wir dann eine Folgeschadenvereinbarung erstellen und Ihnen zur Unterschrift übersenden.

(3) Nach Rücksendung im Original reichen wir die Vereinbarung zur Prüfung bei der Geschäftsstelle des Fonds ein.

(4) Über das Ergebnis der Prüfung erhalten Sie eine schriftliche Rückmeldung.

(5) Über die tatsächlichen Anschaffungen/Ausgaben können Sie mir dann verbindliche Bestellungen bzw. Rechnungen vorlegen, die ich der Geschäftsstelle des Fonds in Köln vorlege. Gezahlt wird dann in Höhe der konkreten Rechnungsbeträge.

(6) Sollte durch Differenzen zwischen vereinbarten und tatsächlichen Beträgen ein Rest bis zu dem Gesamtbetrag von noch 8.000,00 € übrig bleiben, kann dieser anschließend in einem vereinfachten Verfahren bis zu einem Wert von 1.000,00 € abgerufen werden (vergleichbar dem jetzigen Verfahren über die ersten 2.000,00 €).

Zeitliche Prognosen sind derzeit schwer zu stellen. Die bisherigen „Wartezeiten“ in Ihrem Fall resultierten im Wesentlichen aus den Zeitspannen, die wir für Nachforschungen aufgewendet und Sie für die jeweilige Beantwortung benötigt haben. Hinzu kommen einige Postlaufzeiten für die Vereinbarungen, die im Original vorliegen müssen.

Die übrigen Bearbeitungszeiten in unserer Anlauf- und Beratungsstelle sowie in der Geschäftsstelle in Köln variieren, da die Abläufe laufend verbessert werden und auch zusätzliches Personal eingesetzt wird. Gerne gebe ich Ihnen hierzu aktuell weitere Auskünfte, jeweils wenn mir die erforderlichen Unterlagen von Ihnen vorliegen.

Freundliche Grüße
i.A.
Matthias Lehmkuhl


Besuchen Sie uns im Internet:
http://www.lwl-landesjugendamt.de
.

HINWEIS: Name(n) der Antragstellerin, Geburtsdatum und aktuelle Adressdaten zum Zwecke dieser öffentlichen Präsentation dieses Antragsverlaufes geändert; alles andere ist genuin und genau den Tatsachen entsprechend.
.
Zuletzt geändert von Martin MITCHELL am Mi Nov 06, 2013 9:38 am, insgesamt 1-mal geändert.
Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM
Benutzeravatar
Martin MITCHELL
 
Beiträge: 1784
Registriert: So Jun 02, 2013 8:47 am
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

VorherigeNächste

Zurück zu PLAUDER ECKE / SONSTIGES

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast